Publikationen

 Publikationen von Sachverständigen der GWG

Aktuell

Pfundmair, M. & Käser, J.; Kindesmissbrauch durch Ersatztäter mit Erektionsproblemen: Fallberichte zu „Pseudopädophilie aus Impotenz“, PdR 2017149.

Pfundmair, M.; Kulturpsychologie und er Umgang mit anderen Kulturen in der familienrechtliche Praxis, NZFam 2017, 511.

Nabhan, M.; Die familienrechtlich-psychologische Begutachtung von Migranten mit arabischsprachigem Hintergrund, NZFam 2017, 504.

Salzgeber, J.; Interkulturelle Aspekte bei der familienrechtspsychologischen Begutachtung, NZFam 2017, 481.

Salzgeber, J.; Editorial: Interkulturelle Aspekte im Familienrecht, NZFam 2017, Heft 11.

Salzgeber, J.; Bach, J.; Wiedemann, M.; TBS-TK Rezension: Sorge-und Umgangsrechtliche Testbatterie (SURT) Report Psychologie 2017, 165.

2017

Kraus, U.; Lindner, K.; Gritzka, S.; Pfundmair, M. et al.: Interrogative Suggestibilität im Kulturvergleich – Eine neue und alte Herausforderung? PdR 2016, 93.

Roux, I. & Castellanos, H.; Schriftlich oder mündlich, lang oder kurz – welche Form der Gutachtenerstattung ist bei unterschiedlichen Fallkonstellationen zu empfehlen und lösungsorientiert? PdR 2016, 129.

Aymans, M.; Friedrich, J.; Aussagepsychologische Gutachten in der Opferentschädigung. Die Sozialgerichtsbarkeit (SGB), 11, 2016, 626

Salzgeber, J.; Anmerkung. zu OLG Hamm: Richterliche Würdigung eines Sachverständigengutachtens im Sorgerechtsverfahren, FamRZ 2016, 1940.

Salzgeber, J. Bublath, K.; Betreuungsmodelle aus Kindersicht, NZFam 2016, 837.

Salzgeber, J.; Editorial: Wann liegt eine Kindeswohlgefährdung vor?, NZFam 2016, Heft 13.

Salzgeber, J.; Beschlüsse des Verfassungsgerichts seit 2014 zur Kindeswohlgehfährdung und deren Bedeutung für die familienrechtspsychologische Begutachtung, JAmt 2016, 233 und PdR 2016, 77.

Salzgeber, J.:  Das Wechselmodell nach Trennung und Scheidung, frühe Kindheit, 2016, 2, 26.

Aymans, M.: Anmerkung zum Beschluss des OLG Schleswig: Kindeswille und Umgangsausschluss, NZFam 2016, 29.

2016

Salzgeber, J.; Familienrechtspsychologische Sachverständige in der Kritik – berechtigt oder nicht? PdR 2015, 29.

Rothgang, G-W.; Bach, J. (2015). Entwicklungspsychologie. 2. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.

Salzgeber, J.; Die Diskussion um die Einführung des Wechselmodells als Regelfall der Kindesbetreuung getrennt lebenden Eltern aus Sicht der Psychologie, FamRZ 2015, 2018.

Salzgeber, J. Lösungsorientierte Gutachten, ZKM 2015, 144.

Kannegießer, A.; Orth, C.; Rotax, H.-H.; Salzgeber, J., Anmerkungen zu den Mindestanforderung an Gutachten im Kindschaftsrecht, NZFam 2015, 944.

Salzgeber, J. (2015). Familienpsychologische Gutachten. 6. Auflage. München: Beck-Verlag.

Salzgeber, J.; Teilnehmer der Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten 2015  als Vertreter des DFGT und der DGPs, Mindestanforderung an die Qualität von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht.

Ludewig, R.; Baumer, S.; Salzgeber, J.; Häfeli, Ch.; Albermann, K.; Richterliche und behördliche Entscheidungsfindung zwischen Kindeswohl und Elternwohl: Erziehungsfähigkeit bei Familien mit einem psychisch kranken Elternteil, FamPra.ch 2015, 562.

Salzgeber, J.; Kannegiesser, A.; Schmidt, A.E.; Banse, R.; Anmerkungen zu den Empfehlungen einer Arbeitsgruppe von Richterinnen und Richtern der Familiensenate des OLG Celle zu den inhaltlichen Anforderungen an Sachverständigengutachten in Kindschaftssachen, NZFam 2015, 817.

Salzgeber, J.; Beziehungsförderung durch Begutachtung? NZFam 2015, 788.

Bergau, B.; Ulrich, C.; Empirische Befunde zur lösungsorientierten Begutachtung als Intervention bei hochstrittiger Trennung und Scheidung, NZFam 2015, 785.

Salzgeber, J.; Editorial: Hinwirken auf Einvernehmen und ZPO/FamFG-Reform, NZFam 2015, Heft 17.

Salzgeber, J: Mitglied der Redaktionsgruppe Überarbeitung, (2015), Wegweiser für den Umgang nach Trennung und Scheidung; Deutsche Liga für das Kind e.V.,  Deutscher Kinderschutzbund e.V., Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (Hrsg.)

Griesel, D., Salzgeber, J.; (2015),  Abklärung eines Missbrauchsvorwurfs bei einem Kind, NZFam 2015, 606.

Wallner, H.; Pädophilie und sexueller Kindesmissbrauch im Familienverfahren, NZFam 2015, 610.

Aymans, M.; Anmerkung zum Beschluss des OLG Rostock: Besorgnis der Befangenheit des Sachverständigen, NZFam 2015, 214.

Ulrich, C.; Rezension: Balloff, Kinder vor dem Familiengericht, NZFam 2015, VI.

2015

Bergau, B. (2014). Lösungsorientierte Begutachtung als Intervention bei hochstrittiger Trennung und Scheidung. Weinheim: Juventa

Salzgeber, J.; Das Wechselmodell, NZFam 2014, 921.

Bergau, B.; Lösungsorientierte Begutachtung als Intervention bei hochstrittiger Trennung und Scheidung – Empirische Befunde, in: Praxis der Rechtspsychologie, 2014, 196-211.

Ulrich, C.; Umgangskontakte über große Distanzen aus psychologischer Sicht, in: NZFam 2014, 889-893.

Salzgeber, J.; (2014), Editorial: Umgangs- und Betreuungsregelungen. NZFam 2014.

Salzgeber, J., (2014), Der Alltag des Gutachters im familiengerichtlichen Verfahren, in: Schriftenreihe zum Familienrecht FAMPRA.ch, 2014,  41-58.

Salzgeber, J.,(2014). Familienpsychologische Begutachtung im Familienrecht aus anderen Anlässen, in: T. Bliesner/F.Lösel/G.Köhnken (Hrsg.) Lehrbuch Rechtspsychologie, Huber, 310-328

Salzgeber, J., Fichtner, J. (2014). Transparenz trotz Intervention: Leitlinien für eine lösungsorientierte Begutachtung im familiengerichtlichen Verfahren, in: Götz, Schwenzer, Seelmann, Taupitz (Hrsg.) Familie- Recht-Ethik, Festschrift für Gerd Brudermüller, Beck München, 613-631.

Triebs, M., Kupfer, M. (2014). Betreuungsbedürftigkeit des Kindes beim Betreuungsunterhalt nach § 1570 BGB und § 1615I BGB, in: Götz, Schwenzer, Seelmann, Taupitz (Hrsg.)  Familie-Recht-Ethik, Festschrift für Gerd Brudermüller, Beck München, 823-837.

Salzgeber, J., Schreiner, J.; Kontakt- und Betreuungsmodelle nach Trennung und Scheidung, Die Praxis des Familienrechts FAMPRA.ch 2014, 1, 66-91

2014

Salzgeber, J.; Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren – Hat der Sachverständige immer Recht? – Zum Beweisbeschluss und dessen Bedeutung für den Sachverständigen, FF 2013, 11, 442

Salzgeber, J. (2013). Rezension: Ivantis: Die Stellung des Kindes in auf Einvernehmen zielenden gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren in Kindschaftssachen, FamRZ, 21,1714.

Salzgeber, J. (2013). Zur Qualifikation des familienrechtspsychologischen Sachverständigen. MAV-Mitteilungen, 11, 4.

Fichtner, J., Salzgeber, J. (2013). Die Kommunikation des Sachverständigen mit den Verfahrensbeteiligten und dem Familiengericht. FPR, 11, 478-479

Salzgeber, J. (2013). Rezension: Schwab / Vaskovics: Pluralisierung von Elternschaft und Kindschaft. FamRZ, 6, 430.

Salzgeber, J. (2013). Umgang und Herstellung von Einvernehmen. FPR, 7, 299-303.

Walper, S., Fichtner, J. & Normann, K. (2013). Hochkonflikthafte Trennungsfamilien: Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungeeltern und ihre Kinder (2te Auflage). Weinheim: Juventa.

Salzgeber, J. (2013). Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren – Hat der Sachverstänidge immer Recht? FF, 5,194-199.

Fichtner, J. (2013) Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung in Hochkonfliktfamilien. In: Die Kinderschutzzentren (Hrsg.), Traumatisierte Kinder, gewalttätige Jugendliche, hochstrittige Eltern (151-174). Köln: BMFSFJ.

Fichtner, J. (2013). Subjektive Sichten und Studienergebnisse zur Hochkonflikthaftigkeit. iFamZ, 2, 110-115.

Salzgeber, J. (2013). Rezension: Boch-Galhau, Parental Alienation und Parental Alienation Syndrom/Disorder. FPR, 3, 115-116.

2012

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2012). Der psychologische Sachverständige im Familienrecht. In: H. Kury & J. Obergfell-Fuchs (Hrsg.), Rechtspsychologie: Ein Lehrbuch für Studium und Praxis (S. 207-239). Stuttgart: Kohlhammer.

Aymans, M. (2012). Begutachtung der Glaubhaftigkeit. In: H.Kury & J.Oberfell-Fuchs (Hrsg.), Rechtspsychologie: Ein Lehrbuch für Studium und Praxis (S.151-173). Stuttgart: Kohlhammer.

Fichtner, J.  (2012). Der Umgang mit dem Umgangsboykott und das gefährdete Kindeswohl aus psychologischer Sicht. In: D. Coester-Waltjen, V. Lipp, E. Schumann & B. Veit, (Hrsg.), Alles zum Wohle des Kindes? Aktuelle Probleme des Kindschaftsrechts. 2. Familienrechtliches Forum Göttingen (S. 94-105). Göttingen: UVG.

Fichtner, J. (2012). Hilfen bei Hochkonflikthaftigkeit? Forschungsergebnisse zu Merkmalen und
möglichen Interventionen in belasteten Nachtrennungsfamilien. ZKJ, 46-54.

Fichtner, J. & Normann, K. (2012). Familien im Dschungel der Professionen. In: DFGT (Hrsg.). Neunzehnter Deutscher Familiengerichtstag (S. 125-129). Brühl: DFGT.

Griesel, D. & Yuille J.C. (2012): Sex trade workers´narratives of sexual violence: A field investigation. Memory, 236-53.

Bergau, B. & Walper, S. (2012): Diagnostik und einvernehmenorientiertes Vorgehen im familiengerichtlichen Verfahren nach § 163 Abs. 2 FamFG. Praxis der Rechtspsyhologie, 207-229.

Salzgeber, J. (2012). Rezension: William Bernet. Parental Alienation. ZKJ, 480-482.

Salzgeber, J. (2012). Sorgerechtsgutachten in der gerichtlichen Praxis. In: W. Schulz & J. Hauß (Hrsg.),Familienrecht, Handkommentar 2. Auflage (S. 1852-1887). Nomos.

2011

Gruber, W. & Salzgeber, J. (2011). Mediation als Intervention im Rahmen der familienpsychologischen Sachverständigentätigkeit. ZKJ, 404-409.

Salzgeber, J., Fichtner, J. & Bublath, K. (2011). Verschriftung bei einer lösungsorientierten familienrechtspsychologischen Begutachtung. ZKJ, 338-343.

Gartenhof, M., Hartmann-Hilter, B., Loebel, A., Normann, K., Salzgeber, J., Schmid, J. & Weber von Koslowski, B. (2011). Das Münchener Modell in der Praxis. ZKJ, 285-291.

Moch, M. & Junker-Moch, M. (2011). Zur Zusammenarbeit zwischen dem Jugendamt und der Kinderschutzfachkraft.FPR, 319-323.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2011). Sachverständigengutachten zum Sorgerecht bei nicht miteinander verheirateten Eltern. FamRZ, 945-950.

Fichtner, J. (2011). Zu den Aufgaben des Sachverständigen bei Pflegefamilien. Pflegerundbrief II des Stadtjugendamtes München, 11-17.

Salzgeber, J. (2011). Familienpsychologische Gutachten. 5. Auflage. München: Beck-Verlag.

Salzgeber, J. (2011). Die Innensicht der Parteien. NJW-Sonderheft, 5. Hannoveraner ZPO-Symposion, 16-21.

Salzgeber, J. (2011). Rezension: H. Dettenborn. Kindeswohl und Kindeswille. FamRZ, 532.

Walper, S., Fichtner, J. & Normann, K. (2011). Hochkonflikthafte Trennungsfamilien: Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungeeltern und ihre Kinder. Weinheim: Juventa.

Salzgeber, J., Bergau, B. & Fichtner, J. (2011). Lösungsorientierte Begutachtung bei Hochkonfliktfamilien. In: S. Walper, J. Fichtner & K. Normann (Hrsg.), Hochkonflikthafte Trennungsfamilien (S. 173-188). Weinheim: Juventa.

2010

Bergau, B. & Walper, S. (2010). Die neue Rolle des Sachverständigen im familienrechtlichen Verfahren: Über ein aktuelles Forschungsprojekt zum Thema „Lösungsorientierte Begutachtung“ an der LMU München. Praxis der Rechtspsychologie, 360-373.

Salzgeber, J. (2010). Bericht vom AfCC-Kongress 2010 in Denver/USA. ZKJ, 399-401.

Salzgeber, J. (2010). Der lösungsorientierte Sachverständige und die Hochkonfliktfamilien – Was steht dem Herstellen von Einvernehmen noch im Weg? FamRZ, 851-857.

Aymans, M. (2010). Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei kindlichen und jugendlichen Zeugen. Richter ohne Robe, 10-15.

Fichtner, J. (2010). Frühe Hilfen bei hochstrittiger Elternschaft: Wie früh genug ist noch nicht zu spät, und für was? In: R. Schäfer, S. Nothhafft & S. Derr (Hrsg.), Frühe Hilfen bei Häuslicher Gewalt (S. 122-131). München: DJI.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2010). Leserbrief: Gutachten müssen nachvollziehbar sein. Report Psychologie, 442.

Fichtner, J. & Salzgeber, J. (2010). Neues vom Münchener Modell: Lösungsorientierte Begutachtung. Mitteilung des Münchner Anwaltsvereins, Oktober 2010, 4-5.

Dietrich, P., Fichtner, J., Halatcheva, M. & Sandner, E. (2010). Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und Scheidungsfamilien: Eine Handreichung für die Praxis. München: DJI.

Lederle, O., Niesel, R., Salzgeber, J. & Schönefeld, U. (2010). Eltern bleiben Eltern. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e. V. (Hrsg.), im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Salzgeber, J. (2010). Rezension: Die Familie nach der Familie. FamRZ, 1/2010.

Fichtner, J. (2010). Verständnis statt Vorwürfe. DJI-Bulletin, 1 (89), 15-18.

Fichtner, J. (2010). Interventionsmodelle und ihre Wirkungen. In: Deutscher Familiengerichtstag e.V. (Hrsg.),Achtzehnter Deutscher Familiengerichtstag (S. 135-136). Brühl: DFGT.

2009

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2009). Neue und bekannte Handlungsspielräume des Sachverständigen bei der Orientierung auf Lösung. Praxis der Rechtspsychologie, S. 245-262.

Salzgeber, J. (2009). Abänderung von Elternvereinbarungen zum Aufenthalt des Kindes nur bei Vorliegen triftiger Gründe? ZKJ, 10/2009, 403.

Fichtner, J. (2009). Konzepte und Praxis der Umsetzung kindeswohlgemäßer Interventionen unter dem Aspekt der Unterstützung der Familie. In: S. Höfling (Hrsg.), Interventions for the best Interest oft the Child in Family Law Procedures (S. 113-121).

Walper, S., Thönnissen, C., Wendt, E.-V. & Bergau, B. (2009). Geschwisterbeziehungen in riskanten Familienkonstellationen: Ergebnisse aus entwicklungs- und familienpsychologischen Studien: SOS-Kinderdorf.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2009). Neue Aufgaben für den Sachverständigen. ZKJ, 334.

Salzgeber, J. (2009). Von konventionell bis Cochemer Modell: Das breite Wirkungsspektrum richtig verstandener Begutachtung. In: C. Müller-Magdeburg (Hrsg.), Verändertes Denken – zum Wohle der Kinder (S. 173-183). Nomos.

Fichtner, J. (2009). Brauchen Kinder „beide Eltern“ oder „erstmal Ruhe“? Hochkonfliktfamilien und FGG-Reform.Trialog, 11, 37.

Schmidt, M. & Ulrich, C. (2009). Paare im Kontext von Forschung und Therapie: Ein Systemisches Paartherapiemodell. BDP 2009, 69.

Fichtner, J. & Salzgeber, J. (2009). Konzepte zur Herstellung von Einvernehmen: Intervention statt Diagnostik? FPR 2009, 348.

Fichtner, J. (2009). Zwischen zwei Polen: Von guten und bösen Elterntrennungen in der Scheidungsliteratur. JAmt 2009, 298.

Salzgeber, J. (2009). Anmerkung zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts 1 BvR 746/08. ZKJ, 204.

Salzgeber, J. (2009). Rezension: B. Kavemann & U. Kreyssig. Handbuch Kinder und häusliche Gewalt. FPR, 236.

Salzgeber, J. (2009). Neueste Entwicklung zur lösungsorientierten Familienrechtsbegutachtung. In: S. Dauer, R. Doberenz, C. Orth & G. Teichert (Hrsg.), Rechtspsychologie zwischen Justiz, Politik und Medien (S. 238-256). Pabst Science Publishers.

Salzgeber, J. (2009). AFCC-Kongress Mai 2008 in Vancouver/Kanada. Ein Tagungsbericht. ZKJ 2009, 118.

Münchener Runder Tisch (Trennung/Scheidung) (2009). Umgangsverweigerung – Möglichkeiten der Intervention und interdisziplinären Kooperation (Teil 2). ZKJ, 115.

Münchener Runder Tisch (Trennung/Scheidung) (2009). Umgangsverweigerung – Möglichkeiten der Intervention und interdisziplinären Kooperation (Teil 1). ZKJ, 17.

Kupfer, M. (2009). Rezension: H. J. Lenz et al. Gewalt gegen Männer. Trauma & Gewalt, 3, 267.

2008

Salzgeber, J. (2008). Sorgerechtsgutachten in der gerichtlichen Praxis. In: W. Schulz & J. Hauß (Hrsg.), Familienrecht, Handkommentar (S. 2065-2101). Nomos.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2008). Kindschaftsrechtsreform aus sachverständiger Sicht. ZKJ, 287-292.

Aymans, M. (2008). Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei kindlichen und jugendlichen Zeugen. In: Weisser Ring (Hrsg.),Kinder und Jugendliche als Opfer von Sexual- und Gewaltdelikten (S. 105-110).

Salzgeber, J. (2008). Rezension: H. Dettenborn. Kindeswohl und Kindeswille. ZSE, 316-318.

Salzgeber, J. (2008). Der Sachverständige als Hersteller des Einvernehmens, endlich der Garant für das Kindeswohl?FamRZ, 656-661.

Fichtner, J. (2008). Kindliche Bindung und elterlicher Konflikt: Von sicheren und unsicheren, gelösten und ungelösten Bindungen. In: Dokumentation „Kindeswohl: Wohl wollen reicht nicht“. VAMV DOKU 01/08, 24-37.

Fichtner, J. (2008). Evaluation und Qualitätssicherung im Begleiteten Umgang. In: Fthenakis (Hrsg.), Begleiteter Umgang von Kindern (S. 510-553). München: Beck.

Fichtner, J. (2008). Elterliche Entfremdung, neue Väterlichkeit und hegemoniale Männlichkeit: Was macht eigentlich das PAS? In: A. Heiliger & E.K. Hack (Hrsg.), Zur Kritik am Sorge- und Umgangsrecht (S. 231-249). München: Frauenoffensive.

Fichtner, J. (2008). Der § 1684 und die Kindschaftsrechtsreform aus Sicht des Familiengerichts. In: Fthenakis (Hrsg.), Begleiteter Umgang von Kindern (S. 169-187). München: Beck.

Salzgeber, J. (2008). Anmerkung zum Beschluß des OLG Thüringen. FamRZ, 1003-1004.

Ammon, M., Büchner, B., Gerber, C., Norman, K., Salzgeber, J., Schäder, S. & Schmid, J. (Arbeitskreis Münchener Modell) (2008). Das Münchener Modell. ZKJ, 197-200.

Salzgeber, J. (2008). Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen des familienpsychologischen Gutachters bei häuslicher Gewalt. In: Interventionsprojekt Häusliche Gewalt (Hrsg.), Kinder und Häusliche Gewalt, Dokumentation der Interdisziplinären Fachtagung am 16.1.2006 im Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg.

Salzgeber, J. (2008). Qualifikation von Sachverständigen. FPR, 278-283.

Kindler, H. & Fichtner, J. (2008). Die gemeinsame Sorge aus der Sicht der Bindungs- und Scheidungsforschung. FPR, 139-143.

Garten, H.-K. & Salzgeber, J. (2008). Verarbeitung der Trennung/Scheidung der Eltern. In: Lauth, Linderkamp, Schneider & Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 264-176). Weinheim: Beltz.

Salzgeber, J. (2008). Entzug der elterlichen Sorge. In: R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie (S. 542-553). Hogrefe.

Salzgeber, J. & Carl, E. (2008). Bericht über den AFCC-Kongress 2007. ZKJ, 19-20.

Kupfer, M. (2008). Rezension: H. J. Lenz et al. Gewalt gegen Männer. Psychosozial, 111, 136-137.

2007

Aymans, M. (2007). Rolle und Bedeutung des präsenten aussagepsychologischen Sachverständigen. StraFo, Heft 9, September 2007, 364-368.

Salzgeber, J. (2007). Kindeswohlgefährdung durch Begutachtung? ZKJ, 1274-1277.

Schwind, D. (2007). Glaubhaftigkeit von Zeugen vor Gericht – Trennschärfe der Realkennzeichen anhand von aussagepsychologischen Gutachten. Saarbrücken: VDM Verlag.

Salzgeber, J., Carl, E. & Paul, Ch. (2007). Bericht über den AFCC-Kongress 2006. ZKJ, 103-105.

Kupfer, M. (2007). Vorsicht! Junge Männer oder eine vergessene und vernachlässigte Generation. Zeitschrift für Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 43, 69-89.

Kupfer, M. (2007). Rezension: H. J. Lenz et al. Gewalt gegen Männer. Zeitschrift für Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 43, 324-326.

2006

Salzgeber, J. (2006). Rechte und Pflichten des familienpsychologischen Sachverständigen bei Bekanntwerden einer Straftat im Rahmen der Begutachtung. FPR, 383-387.

Salzgeber, J. (2006). Rezension: E. Marquardt. Between two Worlds. The Inner Lives of Children of Divorce. FPR, 310-311.

Fichtner, J. & Salzgeber, J. (2006). Gibt es den goldenen Mittelweg? Das Wechselmodell aus Sachverständigensicht.FPR, 7, 278-284.

Salzgeber, J. (2006). Rezension: E. Marquardt. Between two Worlds. ZKJ, 309-310.

Fichtner, J. & Eschweiler, P. (2006). Kosten und Nutzen des Wechselmodells – psychologische und juristische Aspekte. In: DFGT (Hrsg.), Sechzehnter Deutscher Familiengerichtstag (S. 134-135). Brühl: DFGT.

Büchner, B., Dusolt, H., Henneberg-Binser, M., Jann, I., Mach-Hour, E., Normann, K., Salzgeber, J., Schmidt, J., Tourneur, D., v. Thüngen, A., Weigand, W. & Wiesinger S. (2006). Münchener Kooperation der am Familiengerichtsverfahren beteiligten Professionen. ZKJ, 282-288.

Salzgeber, J. & Willutzki, S. (2006). Das Umgangsrecht aus der Sicht des psychologischen Sachverständigen. ZKJ, 186-191.

Roux, I. & Schaefer-Gasnier, M. (2006). Rabenmutter oder Glucke. ZKJ, 191-193.

Salzgeber, J. (2006). Hat das „Kindeswohl“ als Entscheidungsgrundlage ausgedient? ZKJ, 195-196.

2005

Fichtner, J. (2005). Mittellose Väter gleich vaterlose Kinder? Zur Frage der Kontakte zwischen wohnungslosen Männern und ihren getrennt lebenden Kindern. JAmt, 386-392.

Aymans, M. (2005). Die Qualität sachverständigen Handelns bei der aussagepsychologischen Begutachtung von Zeugenaussagen. Herbert Utz Verlag.

Salzgeber, J. (2005). Familienpsychologische Gutachten. 4. Auflage. Beck-Verlag.

Fichtner, J. (2005). Wenn die Begegnung zwischen Kindern und Eltern Hilfe benötigt: In: DKSB Bayern (Hrsg.), Nicht die Kinder sind anders, sondern die Kindheiten, 40-43.

Fichtner, J. (2005). Kein Haus gebaut, kein Baum gepflanzt – und doch ein Kind gezeugt: Wohnungslose Männer als Väter. Wohnungslos, 3, 118-123.

2004

Castellanos, H., Hertkorn, Ch., Plattner, A. & Salzgeber, J. (2004). Psychologische Diagnostik der Erziehungsfähigkeit.Praxis der Rechtspsychologie, 304-321.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: Hassenstein. Verhaltensbiologie des Kindes. FamRZ, 1856.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (2004). Familienpsychologische Begutachtung. Vom Sachverständigen zum Case-Manager,Kind-Prax, 163-170.

Salzgeber, J. & Carl, E. (2004). „Das Kindeswohl auf dem Prüfstand“. Bericht zum AFCC-Kongress am 12.-15. Mai 2004 in San Antonio/Texas/USA. Kind-Prax, Spezial, 39-42.

Kindler, H., Salzgeber, J., Fichtner, J. & Werner, A. (2004). Familiäre Gewalt und Umgang. FamRZ, 1241-1252..

Salzgeber, J. (2004). Zur Rolle der sachverständigen Gutachter. In: Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.), Trennung und Scheidung.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: K. Westhoff & M.-L. Kluck. Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen.FamRZ, 512.

Salzgeber, J. & Menzel, P. (2004). Verfahrenspflegschaft und Ergänzungspflegschaft. Kind-Prax, 1, 15 -21.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: K. Hetherington. Die Perspektiven der Kinder. FamRZ, 252.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: Fabian, Jacobs, Nowara, Rode, Qualitätssicherung in der Rechtpsychologie. FamRZ, 82.

2003

Salzgeber, J. (2003). Zum aktuellen Stand der PAS-Diskussion. Forum Familien- und Erbrecht, Heft 6, 232-235. Bonn: Deutscher Anwaltsverlag.

Salzgeber, J. (2003). Die psychologische Sachverständigentätigkeit im Familienrecht unter ökonomischen Gesichtspunkten. FPR, 10, 555-559.

Salzgeber, J. (2003). Ein neuer psychologischer Sachverständiger? Kind-Prax, 3, 92 -97.

Salzgeber, J. (2003). Rezension: H. Dettenborn. Familienrechtspsychologie. Kind-Prax, 3, 112-113.

Tagungsband der Tagung in Wildbad Kreuth (2003). Themenheft: „Das Kind bei Trennung und Scheidung“. Praxis der Rechtspsychologie, Sonderheft 1.

2002

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2002). Die psychophysiologische Begutachtung im Rahmen eines Programms zur Behandlung und Überwachung von Sexualstraftätern. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 182-190.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: H. Dettenborn. Kindeswohl und Kindeswille. FamRZ, 1620.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: Salgo, Zenz, Bauer & Zitelmann. Verfahrenspflegschaft für Kinder und Jugendliche.Kind-Prax, 5, 177-178.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: R.A. Gardner. Das elterliche Entfremdungssyndrom (PAS), Berlin 2002. FPR, 6, 258.

Salzgeber, J., Stadler, M. & Eisenhauer, R. (2002). Der Familienname als Identitätsmerkmal. FPR, 4, 133-138.

Fichtner, J. & Fthenakis, W.E. (2002). Der begleitete Umgang gemäß § 1684 IV BGB: Wie wirken mitwirkungsbereite Dritte mit? FPR, 6, 231-236.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: H. Petri. Das Drama der Vaterentbehrung. FamRZ, 1, 20.

2001

Rohmann, J.A., Stadler, M. & Salzgeber, J. (2001). Psychologische Sachverständigen-Tätigkeit in familiengerichtlichen Verfahren nach der Kindschaftsrechtsreform. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 5-16.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2001). Verfahrenspfleger und psychologischer Sachverständiger. Versuch einer formalen Abgrenzung. Das Jugendamt, 9, 382-389.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2001). Die Anhörung von Kindern als Zeugen häuslichen Gewalt durch Jugendamt/Familiegericht/Gutachter. FPR, 4, S. 287-293.

Vehrs, W. (2001). Psychophysiologische Aussagebegutachtung (PPAB) mit der Vergleichsfragentechnik (VFT) in familiengerichtlichen Verfahren. Praxis der Rechtspsychologie, 1, 16-25.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2001). Kontaktverweigerung bei Scheidungskindern – Was tun? Forum Familienrecht, 3, 85-86.

Fichtner, J. (2001). Partnerschaftlich Handeln. Ein Modellprojekt der BZgA aus Sicht der wissenschaftlichen Begleitforschung. Köln: BZgA.

Salzgeber, J. (2001). Familienpsychologische Gutachten. Beck-Verlag.

Älter

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2000). Die formale Beurteilung familienpsychologischer Sachverständigengutachten.Forum Familienrecht, 5, 154-156.
Salzgeber, J. (1999). Das psychologische Gutachten im Sorgerechtsverfahren. In: Schriftenreihe des Deutschen Anwaltsinstituts e.V., Sitz Bochum (Hrsg.), Brennpunkte des Familienrechts (S. 183-203). Herne: Verlag für die Rechts- und Anwaltspraxis.

Salzgeber, J. (1999). Bericht über die kollegiale Arbeitstagung zum Thema: Glaubhaftigkeitsbegutachtung. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 140-142.

Salzgeber, J. (1999). Die psychophysiologische Aussagebegutachtung (Polygraph-Methode) – ein sinnvolles Instrument im Gerichtsverfahren? In: J. Salzgeber, M. Stadler & S. Willutzki (Hrsg.), Polygraphie. Bundesanzeiger-Verlag.

Salzgeber, J. (1999). Rezension: K. Westhoff & M.-L. Kluck. Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen.FamRZ, 24, 1641-1642.

Stadler, M. & Salzgeber, J. (1999). Berufsethischer Codex und Arbeitsprinzipien für die Vertretung von Kindern und Jugendlichen – Sprachrohr und/oder Interessenvertreter? § 50 FGG – Rolle und Selbstverständnis. FPR, 6, 329-338.

Salzgeber, J. (1999). Gedanken eines psychologischen Sachverständigen zum begleiteten Umgang des Kindes mit einem Elternteil. FamRZ, 15, 975-976.

Salzgeber, J., Stadler, M., Schmidt, S.M. & Partale, C. (1999). Umgangsprobleme – Ursachen des Kontaktabbruchs durch das Kind jenseits des Parental Alienation Syndrome. Kind-Prax, 4, 107-111.

Stadler, M. & Salzgeber, J. (1999). Parental Alienation Syndrom (PAS) – alter Wein in neuen Schläuchen? FPR, 04, 231-235.

Kupfer, M. (1999). Zur Identität „neuer Väter“. Zentralblatt für Jugendrecht, 11, 413-419.

 

Salzgeber, J. (1998). Auswirkungen des Kindschaftsrechtsreformgesetzes auf die Tätigkeit des psychologischen Sachverständigen im Familiengerichtsverfahren. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 142-156.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1998). Beziehung contra Erziehung – kritische Anmerkungen zur aktuellen Rezeption von PAS. Kind-Prax, 6, 167-171.

Salzgeber, J. (1998). Gedanken eines psychologischen Sachverständigen zur Kindschaftsrechtsreform. Kind-Prax, 2, 43-46.

Salzgeber, J. (1998). Wird die Kindschaftsrechtsreform den Interessen der Kinder gerecht? Überlegungen aus der Sicht eines psychologischen Sachverständigen. FPR, 2, 80-84.

 

Salzgeber, J., Stadler, M. & Vehrs, W. (1997). Die psychophysiologische Aussagebegutachtung im Rahmen des Familiengerichtsverfahrens. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 213-221.

Salzgeber, J. & Menzel, P. (1997). Psychologische Begutachtung im familiengerichtlichen Verfahren unter ethno-psychologischen Gesichtspunkten. Familie und Recht, 10, 296-299, 11-12, 335-340.

Salzgeber, J.(1997). Hinweis: Familiengerichtstag. Praxis der Rechtspsychologie, 1, 83.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1997). Programm zur Behandlung von Sexualstraftätern – Vorstellung eines in den USA erprobten Interventionsprogrammes. Politische Studien, 2, 141-146.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1997). Programm zur Behandlung von Sexualstraftätern. Zeitschrift für Rechtspolitik, 4, 139-142.

 

Salzgeber, J. (1996). Neue Entwicklungen im Familienrechtsbereich. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 114-116.

Salzgeber, J. (1996). Schriftliche Ausführungen des psychologischen Sachverständigen zur Frage der Sorge- und Umgangsregelung. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 110-114.

Salzgeber, J. & Zemann, A. (1996). Psychologische Verfahren bei der Begutachtung in Sorge- und Umgangsrechtsverfahren. Beschreibung, Abgrenzung, Nutzen. FPR, 4, 168-175.
Salzgeber, J. & Haase, W. (1996). Ein beispielhafter interdisziplinärer Arbeitskreis zur Kooperation in Familienkonflikten, Erfahrungen eines Arbeitskreises am Amtsgericht München. In: H. Schilling (Hrsg), Wege aus dem Konflikt. Mainz: Matthias-Grünewald Verlag.

Salzgeber, J. (1995). Kosten von psychologischen Gutachten in Sorgerechts- und Umgangsverfahren aus der Sicht des psychologischen Sachverständigen. FPR, 12, 317-318.

Salzgeber, J. (1995). Familienpsychologische Begutachtung im Auftrag der Familiengerichte zur Frage der Rückführung eines Kindes im Rahmen des Haagener Übereinkommens über zivilrechtliche Aspekte internationaler Kindesentführungen. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 43-48.

Salzgeber, J. (1995). Kurze zusätzliche Anmerkung zum ZSGE. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 30.

Salzgeber, J., Vogel, Ch., Partale, C. & Schrader, W. (1995). Zur Frage der Erziehungsfähigkeit aus Medizinisch – Psychologischer Sicht bei gerichtlichen Fragen zu Sorge- und Umgangsregelungen. FamRZ, 21, 1311-1322.
Salzgeber, J. (1994). Psychologische Begutachtung und Mediation. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 118-121.

Salzgeber, J. (1994). Kurze Anmerkungen zum neuen ZSEG. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 88-89.

Haase, W. & Salzgeber, J. (1994). Interdisziplinäre Kooperation in Familiensachen. Familie und Recht, 1, 16-22.

Haase, W. & Salzgeber, J. (1994). Interdisziplinäre Kooperation in Familienkonflikten unter Berücksichtigung der Erfahrungen eines Arbeitskreises am Amtsgericht München. Zentralblatt für Jugendrecht, 1, 10-17.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (1993). Familienpsychologische Begutachtung. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten psychologischer Interventionen. Zentralblatt für Jugendrecht, 5, 238-245.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (1992). Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Interventionen bei der familienrechtlichen Begutachtung. In: A. Kühne (Hrsg.), Aktuelle Beiträge zur Rechtspsychologie. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Salzgeber, J. (1992). Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren. München: Beck.

Salzgeber, J., Scholz, S., Wittenhagen, F. & Aymans, M. (1992). Die psychologische Begutachtung sexuellen Mißbrauchs in Familienrechtsverfahren. FamRZ, 11, 1249-1256.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1992). Psychologische Sachverständigengutachten. Familiendynamik, 4, 375-376.

 

Salzgeber, J., Vogel, Ch. & Partale, C. (1991). Relevanz von Alkoholproblemen bei Sorge- und Umgangsregelungen aus Psychiatrisch-Psychologischer Sicht. Familie und Recht, 6.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (1991). Der diagnostische Prozeß bei der Familienpsychologischen Begutachtung. Ein Beitrag zur Datenbasis und zur Intervention des psychologischen Sachverständigen im Rahmen des Begutachtungsprozesses. Zentralblatt für Jugendrecht, 7/8, 388-394.

 

Lederle, O., Niesel, R., Salzgeber, J. & Schönfeld, U. (1990). In: Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), em>Eltern bleiben Eltern.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1990). Familienpsychologische Begutachtung. München: Psychologie Verlags Union.

 

Salzgeber, J., Stadler, M., Drechsel, G. & Vogel, Ch. (1989). Glaubhaftigkeitsbegutachtung. München: Profil.

Salzgeber, J. (1989). Familienpsychologische Begutachtung. München: Profil.

 

Salzgeber, J. (1988). Mitautor der BDP-Richtlinien für die Erstellung Psychologischer Gutachten.

 

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1986). Die Begutachtung bei familiengerichtlichen Fragestellungen – rechtliche Situation und Möglichkeiten der Begutachtung. In: A. Schorr (Hrsg.), Bericht über den 13. Kongreß für Angewandte Psychologie (S. 327-331). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

 

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1985). Gutachtenkonzept der Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie. In: Duss-von-Werdt (Hrsg.), Kindeszuteilung (S. 189-207). Zürich: Institut für Ehe und Familie.