Publikationen

Publikationen von Sachverständigen der GWG

Aktuell

Salzgeber, J.; Teilnehmer der Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten 2019 als Vertreter des DFGT. Mindestanforderung an die Qualität von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht.  (2. Auflage)

Österlein, N.  (2019). Sexualstraftäter stigmatisieren oder resozialisieren. Eine Erhebung der Meinung über und Wahrnehmung von Sexualstraftätern in der Gesellschaft, Diplomica Verlag.

Salzgeber, J./Warning-Peltz, S. Hearing the Voice of the Child: Current Practice in Family Courts in Germany, Family Court Review, 2019, 387.

Salzgeber, J.; Anmerkung zum Beschluss des OLG Frankfurt, NZFam 2019, 685.

Huber, A.; Ulrich, C.  (2019) Hinwirken auf Einvernehmen. In: Volbert/Huber/Jacob/Kannegießer, (Hrsg.) Empirische Grundlagen der familienrechtlichen Begutachtung, 358.

Salzgeber, J.; (2019) Co-Parenting: Betreuungsmodell nach einer Trennung. In: Volbert/Huber/Jacob/Kannegießer, (Hrsg.) Empirische Grundlagen der familienrechtlichen Begutachtung, 73.

Salzgeber, J.; Editorial: Geschwisterforschung, NZFam 2019, Heft 7.

2019

Salzgeber, J.; Anmerkung zum Beschluss des OLG Saarbrücken, NZFam 2018, 1102.

Pfundmair, M., Prenzlow, R.: (2018) Die Psychologie fremder Kulturen im familienrechtliche Alltag.  ZKJ 2018, 447.

Salzgeber, J.; (2018) Anmerkung zum Beschluss des OLG Karlsruhe. NZFam 2018, 1040.

Folgende Kolleginnen und Kollegen waren Mitwirkende und Mitautoren in der Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten 2018: Inci Gens, Dr. Diana Gossmann, Dr. Anne Huber, Dr. Sybille Kurz-Kümmerle, Dr. Joseph Salzgeber: Gutachten mit Hinwirken auf Einvernehmen § 163 II FamFG, NZfam 2018, 976.

Salzgeber, J.; (2018). Rezension: Nowacki, H., Remiorz, S.; (2017) Bindung bei Pflegekindern: Bedeutung, Entwicklung und Förderung. Stuttgart: Kohlhammer. Praxis der Rechtspsychologie, 147.

Salzgeber, J.; (2018) Herausforderungen durch neue Lebensformen aus der Sicht des praktisch tätigen Sachverständigen, in: Brudermüller/Seelmann (Hrsg.) Neue Familienformen und ihre Herausforderungen., Königshausen & Neumann: Würzburg. 181-205.

Vogel, Ch.; (2018). Sucht und Komorbidität. NZFam 2018, 483.

Salzgeber, J.; Editorial: Sucht und Suchtgefahren als Problem im Familienrecht, NZFam 2018, Heft 11.

Bublath, K; Schirmer, S.; Simon, V. (2018). Neue psychoaktive Substanzen „Legal Highs und Research Chemicals“. NZFam 2018, 487.

Schirmer, S.; Bublath, K.; Simon, V. (2018). Alkoholabhängigkeit und ihre Behandlung. NZFam 2018, 492.

Pfundmair, M., Graupmann, V., Frey, D., & Aydin, N. (2018). Interkulturelle Unterschiede im Erleben und Verhalten nach sozialer Exkludierung. Psychologische Rundschau, 6995-103. doi:10.1026/0033-3042/a000343

2018

Salzgeber, J. (2017). Sorgerechtsgutachten in der gerichtlichen Praxis. In: W. Schulz & J. Hauß (Hrsg.), Familienrecht, Handkommentar 3. Auflage (S. 1989-2024). Baden-Baden: Nomos.

Salzgeber, J.; Herausforderungen durch neue Lebensformen aus der Sicht des praktisch tätigen Sachverständigen, Praxis der Rechtspsychologie 2017, 2, 67.

Salzgeber, J, ; Bretz, E.; Bublath, K.; Arbeitsbuch familienpsychologische Gutachten, Beck: München, 2018.

Salzgeber, J, & Bublath, K.; Leserbrief zu „Kindesinobhutnahmen 1995-2014“, ZKJ 2017, 442.

Pfundmair, M. & Käser, J.; Kindesmissbrauch durch Ersatztäter mit Erektionsproblemen: Fallberichte zu „Pseudopädophilie aus Impotenz“, PdR 2017149.

Pfundmair, M.; Kulturpsychologie und der Umgang mit anderen Kulturen in der familienrechtliche Praxis, NZFam 2017, 511.

Nabhan, M.; Die familienrechtlich-psychologische Begutachtung von Migranten mit arabischsprachigem Hintergrund, NZFam 2017, 504.

Salzgeber, J.; Interkulturelle Aspekte bei der familienrechtspsychologischen Begutachtung, NZFam 2017, 481.

Salzgeber, J.; Editorial: Interkulturelle Aspekte im Familienrecht, NZFam 2017, Heft 11.

Salzgeber, J.; Bach, J.; Wiedemann, M.; TBS-TK Rezension: Sorge-und Umgangsrechtliche Testbatterie (SURT) Report Psychologie 2017, 165.

2017

Kraus, U.; Lindner, K.; Gritzka, S.; Pfundmair, M. et al.: Interrogative Suggestibilität im Kulturvergleich – Eine neue und alte Herausforderung? PdR 2016, 93.

Roux, I. & Castellanos, H.; Schriftlich oder mündlich, lang oder kurz – welche Form der Gutachtenerstattung ist bei unterschiedlichen Fallkonstellationen zu empfehlen und lösungsorientiert? PdR 2016, 129.

Aymans, M.; Friedrich, J.; Aussagepsychologische Gutachten in der Opferentschädigung. Die Sozialgerichtsbarkeit (SGB), 11, 2016, 626

Salzgeber, J.; Anmerkung. zu OLG Hamm: Richterliche Würdigung eines Sachverständigengutachtens im Sorgerechtsverfahren, FamRZ 2016, 1940.

Salzgeber, J. Bublath, K.; Betreuungsmodelle aus Kindersicht, NZFam 2016, 837.

Salzgeber, J.; Editorial: Wann liegt eine Kindeswohlgefährdung vor?, NZFam 2016, Heft 13.

Salzgeber, J.; Beschlüsse des Verfassungsgerichts seit 2014 zur Kindeswohlgehfährdung und deren Bedeutung für die familienrechtspsychologische Begutachtung, JAmt 2016, 233 und PdR 2016, 77.

Salzgeber, J.:  Das Wechselmodell nach Trennung und Scheidung, frühe Kindheit, 2016, 2, 26.

Aymans, M.: Anmerkung zum Beschluss des OLG Schleswig: Kindeswille und Umgangsausschluss, NZFam 2016, 29.

2016

Salzgeber, J.; Familienrechtspsychologische Sachverständige in der Kritik – berechtigt oder nicht? PdR 2015, 29.

Rothgang, G-W.; Bach, J. (2015). Entwicklungspsychologie. 2. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.

Salzgeber, J.; Die Diskussion um die Einführung des Wechselmodells als Regelfall der Kindesbetreuung getrennt lebenden Eltern aus Sicht der Psychologie, FamRZ 2015, 2018.

Salzgeber, J. Lösungsorientierte Gutachten, ZKM 2015, 144.

Kannegießer, A.; Orth, C.; Rotax, H.-H.; Salzgeber, J., Anmerkungen zu den Mindestanforderung an Gutachten im Kindschaftsrecht, NZFam 2015, 944.

Salzgeber, J. (2015). Familienpsychologische Gutachten. 6. Auflage. München: Beck-Verlag.

Salzgeber, J.; Teilnehmer der Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten 2015  als Vertreter des DFGT und der DGPs, Mindestanforderung an die Qualität von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht.

Ludewig, R.; Baumer, S.; Salzgeber, J.; Häfeli, Ch.; Albermann, K.; Richterliche und behördliche Entscheidungsfindung zwischen Kindeswohl und Elternwohl: Erziehungsfähigkeit bei Familien mit einem psychisch kranken Elternteil, FamPra.ch 2015, 562.

Salzgeber, J.; Kannegiesser, A.; Schmidt, A.E.; Banse, R.; Anmerkungen zu den Empfehlungen einer Arbeitsgruppe von Richterinnen und Richtern der Familiensenate des OLG Celle zu den inhaltlichen Anforderungen an Sachverständigengutachten in Kindschaftssachen, NZFam 2015, 817.

Salzgeber, J.; Beziehungsförderung durch Begutachtung? NZFam 2015, 788.

Bergau, B.; Ulrich, C.; Empirische Befunde zur lösungsorientierten Begutachtung als Intervention bei hochstrittiger Trennung und Scheidung, NZFam 2015, 785.

Salzgeber, J.; Editorial: Hinwirken auf Einvernehmen und ZPO/FamFG-Reform, NZFam 2015, Heft 17.

Salzgeber, J: Mitglied der Redaktionsgruppe Überarbeitung, (2015), Wegweiser für den Umgang nach Trennung und Scheidung; Deutsche Liga für das Kind e.V.,  Deutscher Kinderschutzbund e.V., Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (Hrsg.)

Griesel, D., Salzgeber, J.; (2015),  Abklärung eines Missbrauchsvorwurfs bei einem Kind, NZFam 2015, 606.

Wallner, H.; Pädophilie und sexueller Kindesmissbrauch im Familienverfahren, NZFam 2015, 610.

Aymans, M.; Anmerkung zum Beschluss des OLG Rostock: Besorgnis der Befangenheit des Sachverständigen, NZFam 2015, 214.

Ulrich, C.; Rezension: Balloff, Kinder vor dem Familiengericht, NZFam 2015, VI.

2015

Bergau, B. (2014). Lösungsorientierte Begutachtung als Intervention bei hochstrittiger Trennung und Scheidung. Weinheim: Juventa

Salzgeber, J.; Das Wechselmodell, NZFam 2014, 921.

Bergau, B.; Lösungsorientierte Begutachtung als Intervention bei hochstrittiger Trennung und Scheidung – Empirische Befunde, in: Praxis der Rechtspsychologie, 2014, 196-211.

Ulrich, C.; Umgangskontakte über große Distanzen aus psychologischer Sicht, in: NZFam 2014, 889-893.

Salzgeber, J.; (2014), Editorial: Umgangs- und Betreuungsregelungen. NZFam 2014.

Salzgeber, J., (2014), Der Alltag des Gutachters im familiengerichtlichen Verfahren, in: Schriftenreihe zum Familienrecht FAMPRA.ch, 2014,  41-58.

Salzgeber, J.,(2014). Familienpsychologische Begutachtung im Familienrecht aus anderen Anlässen, in: T. Bliesner/F.Lösel/G.Köhnken (Hrsg.) Lehrbuch Rechtspsychologie, Huber, 310-328

Salzgeber, J., Fichtner, J. (2014). Transparenz trotz Intervention: Leitlinien für eine lösungsorientierte Begutachtung im familiengerichtlichen Verfahren, in: Götz, Schwenzer, Seelmann, Taupitz (Hrsg.) Familie- Recht-Ethik, Festschrift für Gerd Brudermüller, Beck München, 613-631.

Triebs, M., Kupfer, M. (2014). Betreuungsbedürftigkeit des Kindes beim Betreuungsunterhalt nach § 1570 BGB und § 1615I BGB, in: Götz, Schwenzer, Seelmann, Taupitz (Hrsg.)  Familie-Recht-Ethik, Festschrift für Gerd Brudermüller, Beck München, 823-837.

Salzgeber, J., Schreiner, J.; Kontakt- und Betreuungsmodelle nach Trennung und Scheidung, Die Praxis des Familienrechts FAMPRA.ch 2014, 1, 66-91

2014

Salzgeber, J.; Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren – Hat der Sachverständige immer Recht? – Zum Beweisbeschluss und dessen Bedeutung für den Sachverständigen, FF 2013, 11, 442

Salzgeber, J. (2013). Rezension: Ivantis: Die Stellung des Kindes in auf Einvernehmen zielenden gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren in Kindschaftssachen, FamRZ, 21,1714.

Salzgeber, J. (2013). Zur Qualifikation des familienrechtspsychologischen Sachverständigen. MAV-Mitteilungen, 11, 4.

Fichtner, J., Salzgeber, J. (2013). Die Kommunikation des Sachverständigen mit den Verfahrensbeteiligten und dem Familiengericht. FPR, 11, 478-479

Salzgeber, J. (2013). Rezension: Schwab / Vaskovics: Pluralisierung von Elternschaft und Kindschaft. FamRZ, 6, 430.

Salzgeber, J. (2013). Umgang und Herstellung von Einvernehmen. FPR, 7, 299-303.

Walper, S., Fichtner, J. & Normann, K. (2013). Hochkonflikthafte Trennungsfamilien: Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungeeltern und ihre Kinder (2te Auflage). Weinheim: Juventa.

Salzgeber, J. (2013). Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren – Hat der Sachverstänidge immer Recht? FF, 5,194-199.

Fichtner, J. (2013) Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung in Hochkonfliktfamilien. In: Die Kinderschutzzentren (Hrsg.), Traumatisierte Kinder, gewalttätige Jugendliche, hochstrittige Eltern (151-174). Köln: BMFSFJ.

Fichtner, J. (2013). Subjektive Sichten und Studienergebnisse zur Hochkonflikthaftigkeit. iFamZ, 2, 110-115.

Salzgeber, J. (2013). Rezension: Boch-Galhau, Parental Alienation und Parental Alienation Syndrom/Disorder. FPR, 3, 115-116.

2012

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2012). Der psychologische Sachverständige im Familienrecht. In: H. Kury & J. Obergfell-Fuchs (Hrsg.), Rechtspsychologie: Ein Lehrbuch für Studium und Praxis (S. 207-239). Stuttgart: Kohlhammer.

Aymans, M. (2012). Begutachtung der Glaubhaftigkeit. In: H.Kury & J.Oberfell-Fuchs (Hrsg.), Rechtspsychologie: Ein Lehrbuch für Studium und Praxis (S.151-173). Stuttgart: Kohlhammer.

Fichtner, J.  (2012). Der Umgang mit dem Umgangsboykott und das gefährdete Kindeswohl aus psychologischer Sicht. In: D. Coester-Waltjen, V. Lipp, E. Schumann & B. Veit, (Hrsg.), Alles zum Wohle des Kindes? Aktuelle Probleme des Kindschaftsrechts. 2. Familienrechtliches Forum Göttingen (S. 94-105). Göttingen: UVG.

Fichtner, J. (2012). Hilfen bei Hochkonflikthaftigkeit? Forschungsergebnisse zu Merkmalen und
möglichen Interventionen in belasteten Nachtrennungsfamilien. ZKJ, 46-54.

Fichtner, J. & Normann, K. (2012). Familien im Dschungel der Professionen. In: DFGT (Hrsg.). Neunzehnter Deutscher Familiengerichtstag (S. 125-129). Brühl: DFGT.

Griesel, D. & Yuille J.C. (2012): Sex trade workers´narratives of sexual violence: A field investigation. Memory, 236-53.

Bergau, B. & Walper, S. (2012): Diagnostik und einvernehmenorientiertes Vorgehen im familiengerichtlichen Verfahren nach § 163 Abs. 2 FamFG. Praxis der Rechtspsyhologie, 207-229.

Salzgeber, J. (2012). Rezension: William Bernet. Parental Alienation. ZKJ, 480-482.

Salzgeber, J. (2012). Sorgerechtsgutachten in der gerichtlichen Praxis. In: W. Schulz & J. Hauß (Hrsg.),Familienrecht, Handkommentar 2. Auflage (S. 1852-1887). Nomos.

2011

Gruber, W. & Salzgeber, J. (2011). Mediation als Intervention im Rahmen der familienpsychologischen Sachverständigentätigkeit. ZKJ, 404-409.

Salzgeber, J., Fichtner, J. & Bublath, K. (2011). Verschriftung bei einer lösungsorientierten familienrechtspsychologischen Begutachtung. ZKJ, 338-343.

Gartenhof, M., Hartmann-Hilter, B., Loebel, A., Normann, K., Salzgeber, J., Schmid, J. & Weber von Koslowski, B. (2011). Das Münchener Modell in der Praxis. ZKJ, 285-291.

Moch, M. & Junker-Moch, M. (2011). Zur Zusammenarbeit zwischen dem Jugendamt und der Kinderschutzfachkraft.FPR, 319-323.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2011). Sachverständigengutachten zum Sorgerecht bei nicht miteinander verheirateten Eltern. FamRZ, 945-950.

Fichtner, J. (2011). Zu den Aufgaben des Sachverständigen bei Pflegefamilien. Pflegerundbrief II des Stadtjugendamtes München, 11-17.

Salzgeber, J. (2011). Familienpsychologische Gutachten. 5. Auflage. München: Beck-Verlag.

Salzgeber, J. (2011). Die Innensicht der Parteien. NJW-Sonderheft, 5. Hannoveraner ZPO-Symposion, 16-21.

Salzgeber, J. (2011). Rezension: H. Dettenborn. Kindeswohl und Kindeswille. FamRZ, 532.

Walper, S., Fichtner, J. & Normann, K. (2011). Hochkonflikthafte Trennungsfamilien: Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungeeltern und ihre Kinder. Weinheim: Juventa.

Salzgeber, J., Bergau, B. & Fichtner, J. (2011). Lösungsorientierte Begutachtung bei Hochkonfliktfamilien. In: S. Walper, J. Fichtner & K. Normann (Hrsg.), Hochkonflikthafte Trennungsfamilien (S. 173-188). Weinheim: Juventa.

2010

Bergau, B. & Walper, S. (2010). Die neue Rolle des Sachverständigen im familienrechtlichen Verfahren: Über ein aktuelles Forschungsprojekt zum Thema „Lösungsorientierte Begutachtung“ an der LMU München. Praxis der Rechtspsychologie, 360-373.

Salzgeber, J. (2010). Bericht vom AfCC-Kongress 2010 in Denver/USA. ZKJ, 399-401.

Salzgeber, J. (2010). Der lösungsorientierte Sachverständige und die Hochkonfliktfamilien – Was steht dem Herstellen von Einvernehmen noch im Weg? FamRZ, 851-857.

Aymans, M. (2010). Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei kindlichen und jugendlichen Zeugen. Richter ohne Robe, 10-15.

Fichtner, J. (2010). Frühe Hilfen bei hochstrittiger Elternschaft: Wie früh genug ist noch nicht zu spät, und für was? In: R. Schäfer, S. Nothhafft & S. Derr (Hrsg.), Frühe Hilfen bei Häuslicher Gewalt (S. 122-131). München: DJI.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2010). Leserbrief: Gutachten müssen nachvollziehbar sein. Report Psychologie, 442.

Fichtner, J. & Salzgeber, J. (2010). Neues vom Münchener Modell: Lösungsorientierte Begutachtung. Mitteilung des Münchner Anwaltsvereins, Oktober 2010, 4-5.

Dietrich, P., Fichtner, J., Halatcheva, M. & Sandner, E. (2010). Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und Scheidungsfamilien: Eine Handreichung für die Praxis. München: DJI.

Lederle, O., Niesel, R., Salzgeber, J. & Schönefeld, U. (2010). Eltern bleiben Eltern. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e. V. (Hrsg.), im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Salzgeber, J. (2010). Rezension: Die Familie nach der Familie. FamRZ, 1/2010.

Fichtner, J. (2010). Verständnis statt Vorwürfe. DJI-Bulletin, 1 (89), 15-18.

Fichtner, J. (2010). Interventionsmodelle und ihre Wirkungen. In: Deutscher Familiengerichtstag e.V. (Hrsg.),Achtzehnter Deutscher Familiengerichtstag (S. 135-136). Brühl: DFGT.

2009

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2009). Neue und bekannte Handlungsspielräume des Sachverständigen bei der Orientierung auf Lösung. Praxis der Rechtspsychologie, S. 245-262.

Salzgeber, J. (2009). Abänderung von Elternvereinbarungen zum Aufenthalt des Kindes nur bei Vorliegen triftiger Gründe? ZKJ, 10/2009, 403.

Fichtner, J. (2009). Konzepte und Praxis der Umsetzung kindeswohlgemäßer Interventionen unter dem Aspekt der Unterstützung der Familie. In: S. Höfling (Hrsg.), Interventions for the best Interest oft the Child in Family Law Procedures (S. 113-121).

Walper, S., Thönnissen, C., Wendt, E.-V. & Bergau, B. (2009). Geschwisterbeziehungen in riskanten Familienkonstellationen: Ergebnisse aus entwicklungs- und familienpsychologischen Studien: SOS-Kinderdorf.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2009). Neue Aufgaben für den Sachverständigen. ZKJ, 334.

Salzgeber, J. (2009). Von konventionell bis Cochemer Modell: Das breite Wirkungsspektrum richtig verstandener Begutachtung. In: C. Müller-Magdeburg (Hrsg.), Verändertes Denken – zum Wohle der Kinder (S. 173-183). Nomos.

Fichtner, J. (2009). Brauchen Kinder „beide Eltern“ oder „erstmal Ruhe“? Hochkonfliktfamilien und FGG-Reform.Trialog, 11, 37.

Schmidt, M. & Ulrich, C. (2009). Paare im Kontext von Forschung und Therapie: Ein Systemisches Paartherapiemodell. BDP 2009, 69.

Fichtner, J. & Salzgeber, J. (2009). Konzepte zur Herstellung von Einvernehmen: Intervention statt Diagnostik? FPR 2009, 348.

Fichtner, J. (2009). Zwischen zwei Polen: Von guten und bösen Elterntrennungen in der Scheidungsliteratur. JAmt 2009, 298.

Salzgeber, J. (2009). Anmerkung zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts 1 BvR 746/08. ZKJ, 204.

Salzgeber, J. (2009). Rezension: B. Kavemann & U. Kreyssig. Handbuch Kinder und häusliche Gewalt. FPR, 236.

Salzgeber, J. (2009). Neueste Entwicklung zur lösungsorientierten Familienrechtsbegutachtung. In: S. Dauer, R. Doberenz, C. Orth & G. Teichert (Hrsg.), Rechtspsychologie zwischen Justiz, Politik und Medien (S. 238-256). Pabst Science Publishers.

Salzgeber, J. (2009). AFCC-Kongress Mai 2008 in Vancouver/Kanada. Ein Tagungsbericht. ZKJ 2009, 118.

Münchener Runder Tisch (Trennung/Scheidung) (2009). Umgangsverweigerung – Möglichkeiten der Intervention und interdisziplinären Kooperation (Teil 2). ZKJ, 115.

Münchener Runder Tisch (Trennung/Scheidung) (2009). Umgangsverweigerung – Möglichkeiten der Intervention und interdisziplinären Kooperation (Teil 1). ZKJ, 17.

Kupfer, M. (2009). Rezension: H. J. Lenz et al. Gewalt gegen Männer. Trauma & Gewalt, 3, 267.

2008

Salzgeber, J. (2008). Sorgerechtsgutachten in der gerichtlichen Praxis. In: W. Schulz & J. Hauß (Hrsg.), Familienrecht, Handkommentar (S. 2065-2101). Nomos.

Salzgeber, J. & Fichtner, J. (2008). Kindschaftsrechtsreform aus sachverständiger Sicht. ZKJ, 287-292.

Aymans, M. (2008). Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei kindlichen und jugendlichen Zeugen. In: Weisser Ring (Hrsg.),Kinder und Jugendliche als Opfer von Sexual- und Gewaltdelikten (S. 105-110).

Salzgeber, J. (2008). Rezension: H. Dettenborn. Kindeswohl und Kindeswille. ZSE, 316-318.

Salzgeber, J. (2008). Der Sachverständige als Hersteller des Einvernehmens, endlich der Garant für das Kindeswohl?FamRZ, 656-661.

Fichtner, J. (2008). Kindliche Bindung und elterlicher Konflikt: Von sicheren und unsicheren, gelösten und ungelösten Bindungen. In: Dokumentation „Kindeswohl: Wohl wollen reicht nicht“. VAMV DOKU 01/08, 24-37.

Fichtner, J. (2008). Evaluation und Qualitätssicherung im Begleiteten Umgang. In: Fthenakis (Hrsg.), Begleiteter Umgang von Kindern (S. 510-553). München: Beck.

Fichtner, J. (2008). Elterliche Entfremdung, neue Väterlichkeit und hegemoniale Männlichkeit: Was macht eigentlich das PAS? In: A. Heiliger & E.K. Hack (Hrsg.), Zur Kritik am Sorge- und Umgangsrecht (S. 231-249). München: Frauenoffensive.

Fichtner, J. (2008). Der § 1684 und die Kindschaftsrechtsreform aus Sicht des Familiengerichts. In: Fthenakis (Hrsg.), Begleiteter Umgang von Kindern (S. 169-187). München: Beck.

Salzgeber, J. (2008). Anmerkung zum Beschluß des OLG Thüringen. FamRZ, 1003-1004.

Ammon, M., Büchner, B., Gerber, C., Norman, K., Salzgeber, J., Schäder, S. & Schmid, J. (Arbeitskreis Münchener Modell) (2008). Das Münchener Modell. ZKJ, 197-200.

Salzgeber, J. (2008). Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen des familienpsychologischen Gutachters bei häuslicher Gewalt. In: Interventionsprojekt Häusliche Gewalt (Hrsg.), Kinder und Häusliche Gewalt, Dokumentation der Interdisziplinären Fachtagung am 16.1.2006 im Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg.

Salzgeber, J. (2008). Qualifikation von Sachverständigen. FPR, 278-283.

Kindler, H. & Fichtner, J. (2008). Die gemeinsame Sorge aus der Sicht der Bindungs- und Scheidungsforschung. FPR, 139-143.

Garten, H.-K. & Salzgeber, J. (2008). Verarbeitung der Trennung/Scheidung der Eltern. In: Lauth, Linderkamp, Schneider & Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 264-176). Weinheim: Beltz.

Salzgeber, J. (2008). Entzug der elterlichen Sorge. In: R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie (S. 542-553). Hogrefe.

Salzgeber, J. & Carl, E. (2008). Bericht über den AFCC-Kongress 2007. ZKJ, 19-20.

Kupfer, M. (2008). Rezension: H. J. Lenz et al. Gewalt gegen Männer. Psychosozial, 111, 136-137.

2007

Aymans, M. (2007). Rolle und Bedeutung des präsenten aussagepsychologischen Sachverständigen. StraFo, Heft 9, September 2007, 364-368.

Salzgeber, J. (2007). Kindeswohlgefährdung durch Begutachtung? ZKJ, 1274-1277.

Schwind, D. (2007). Glaubhaftigkeit von Zeugen vor Gericht – Trennschärfe der Realkennzeichen anhand von aussagepsychologischen Gutachten. Saarbrücken: VDM Verlag.

Salzgeber, J., Carl, E. & Paul, Ch. (2007). Bericht über den AFCC-Kongress 2006. ZKJ, 103-105.

Kupfer, M. (2007). Vorsicht! Junge Männer oder eine vergessene und vernachlässigte Generation. Zeitschrift für Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 43, 69-89.

Kupfer, M. (2007). Rezension: H. J. Lenz et al. Gewalt gegen Männer. Zeitschrift für Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 43, 324-326.

2006

Salzgeber, J. (2006). Rechte und Pflichten des familienpsychologischen Sachverständigen bei Bekanntwerden einer Straftat im Rahmen der Begutachtung. FPR, 383-387.

Salzgeber, J. (2006). Rezension: E. Marquardt. Between two Worlds. The Inner Lives of Children of Divorce. FPR, 310-311.

Fichtner, J. & Salzgeber, J. (2006). Gibt es den goldenen Mittelweg? Das Wechselmodell aus Sachverständigensicht.FPR, 7, 278-284.

Salzgeber, J. (2006). Rezension: E. Marquardt. Between two Worlds. ZKJ, 309-310.

Fichtner, J. & Eschweiler, P. (2006). Kosten und Nutzen des Wechselmodells – psychologische und juristische Aspekte. In: DFGT (Hrsg.), Sechzehnter Deutscher Familiengerichtstag (S. 134-135). Brühl: DFGT.

Büchner, B., Dusolt, H., Henneberg-Binser, M., Jann, I., Mach-Hour, E., Normann, K., Salzgeber, J., Schmidt, J., Tourneur, D., v. Thüngen, A., Weigand, W. & Wiesinger S. (2006). Münchener Kooperation der am Familiengerichtsverfahren beteiligten Professionen. ZKJ, 282-288.

Salzgeber, J. & Willutzki, S. (2006). Das Umgangsrecht aus der Sicht des psychologischen Sachverständigen. ZKJ, 186-191.

Roux, I. & Schaefer-Gasnier, M. (2006). Rabenmutter oder Glucke. ZKJ, 191-193.

Salzgeber, J. (2006). Hat das „Kindeswohl“ als Entscheidungsgrundlage ausgedient? ZKJ, 195-196.

2005

Fichtner, J. (2005). Mittellose Väter gleich vaterlose Kinder? Zur Frage der Kontakte zwischen wohnungslosen Männern und ihren getrennt lebenden Kindern. JAmt, 386-392.

Aymans, M. (2005). Die Qualität sachverständigen Handelns bei der aussagepsychologischen Begutachtung von Zeugenaussagen. Herbert Utz Verlag.

Salzgeber, J. (2005). Familienpsychologische Gutachten. 4. Auflage. Beck-Verlag.

Fichtner, J. (2005). Wenn die Begegnung zwischen Kindern und Eltern Hilfe benötigt: In: DKSB Bayern (Hrsg.), Nicht die Kinder sind anders, sondern die Kindheiten, 40-43.

Fichtner, J. (2005). Kein Haus gebaut, kein Baum gepflanzt – und doch ein Kind gezeugt: Wohnungslose Männer als Väter. Wohnungslos, 3, 118-123.

2004

Castellanos, H., Hertkorn, Ch., Plattner, A. & Salzgeber, J. (2004). Psychologische Diagnostik der Erziehungsfähigkeit.Praxis der Rechtspsychologie, 304-321.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: Hassenstein. Verhaltensbiologie des Kindes. FamRZ, 1856.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (2004). Familienpsychologische Begutachtung. Vom Sachverständigen zum Case-Manager,Kind-Prax, 163-170.

Salzgeber, J. & Carl, E. (2004). „Das Kindeswohl auf dem Prüfstand“. Bericht zum AFCC-Kongress am 12.-15. Mai 2004 in San Antonio/Texas/USA. Kind-Prax, Spezial, 39-42.

Kindler, H., Salzgeber, J., Fichtner, J. & Werner, A. (2004). Familiäre Gewalt und Umgang. FamRZ, 1241-1252..

Salzgeber, J. (2004). Zur Rolle der sachverständigen Gutachter. In: Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.), Trennung und Scheidung.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: K. Westhoff & M.-L. Kluck. Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen.FamRZ, 512.

Salzgeber, J. & Menzel, P. (2004). Verfahrenspflegschaft und Ergänzungspflegschaft. Kind-Prax, 1, 15 -21.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: K. Hetherington. Die Perspektiven der Kinder. FamRZ, 252.

Salzgeber, J. (2004). Rezension: Fabian, Jacobs, Nowara, Rode, Qualitätssicherung in der Rechtpsychologie. FamRZ, 82.

2003

Salzgeber, J. (2003). Zum aktuellen Stand der PAS-Diskussion. Forum Familien- und Erbrecht, Heft 6, 232-235. Bonn: Deutscher Anwaltsverlag.

Salzgeber, J. (2003). Die psychologische Sachverständigentätigkeit im Familienrecht unter ökonomischen Gesichtspunkten. FPR, 10, 555-559.

Salzgeber, J. (2003). Ein neuer psychologischer Sachverständiger? Kind-Prax, 3, 92 -97.

Salzgeber, J. (2003). Rezension: H. Dettenborn. Familienrechtspsychologie. Kind-Prax, 3, 112-113.

Tagungsband der Tagung in Wildbad Kreuth (2003). Themenheft: „Das Kind bei Trennung und Scheidung“. Praxis der Rechtspsychologie, Sonderheft 1.

2002

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2002). Die psychophysiologische Begutachtung im Rahmen eines Programms zur Behandlung und Überwachung von Sexualstraftätern. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 182-190.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: H. Dettenborn. Kindeswohl und Kindeswille. FamRZ, 1620.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: Salgo, Zenz, Bauer & Zitelmann. Verfahrenspflegschaft für Kinder und Jugendliche.Kind-Prax, 5, 177-178.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: R.A. Gardner. Das elterliche Entfremdungssyndrom (PAS), Berlin 2002. FPR, 6, 258.

Salzgeber, J., Stadler, M. & Eisenhauer, R. (2002). Der Familienname als Identitätsmerkmal. FPR, 4, 133-138.

Fichtner, J. & Fthenakis, W.E. (2002). Der begleitete Umgang gemäß § 1684 IV BGB: Wie wirken mitwirkungsbereite Dritte mit? FPR, 6, 231-236.

Salzgeber, J. (2002). Rezension: H. Petri. Das Drama der Vaterentbehrung. FamRZ, 1, 20.

2001

Rohmann, J.A., Stadler, M. & Salzgeber, J. (2001). Psychologische Sachverständigen-Tätigkeit in familiengerichtlichen Verfahren nach der Kindschaftsrechtsreform. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 5-16.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2001). Verfahrenspfleger und psychologischer Sachverständiger. Versuch einer formalen Abgrenzung. Das Jugendamt, 9, 382-389.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2001). Die Anhörung von Kindern als Zeugen häuslichen Gewalt durch Jugendamt/Familiegericht/Gutachter. FPR, 4, S. 287-293.

Vehrs, W. (2001). Psychophysiologische Aussagebegutachtung (PPAB) mit der Vergleichsfragentechnik (VFT) in familiengerichtlichen Verfahren. Praxis der Rechtspsychologie, 1, 16-25.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2001). Kontaktverweigerung bei Scheidungskindern – Was tun? Forum Familienrecht, 3, 85-86.

Fichtner, J. (2001). Partnerschaftlich Handeln. Ein Modellprojekt der BZgA aus Sicht der wissenschaftlichen Begleitforschung. Köln: BZgA.

Salzgeber, J. (2001). Familienpsychologische Gutachten. Beck-Verlag.

Älter

Salzgeber, J. & Stadler, M. (2000). Die formale Beurteilung familienpsychologischer Sachverständigengutachten.Forum Familienrecht, 5, 154-156.
Salzgeber, J. (1999). Das psychologische Gutachten im Sorgerechtsverfahren. In: Schriftenreihe des Deutschen Anwaltsinstituts e.V., Sitz Bochum (Hrsg.), Brennpunkte des Familienrechts (S. 183-203). Herne: Verlag für die Rechts- und Anwaltspraxis.

Salzgeber, J. (1999). Bericht über die kollegiale Arbeitstagung zum Thema: Glaubhaftigkeitsbegutachtung. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 140-142.

Salzgeber, J. (1999). Die psychophysiologische Aussagebegutachtung (Polygraph-Methode) – ein sinnvolles Instrument im Gerichtsverfahren? In: J. Salzgeber, M. Stadler & S. Willutzki (Hrsg.), Polygraphie. Bundesanzeiger-Verlag.

Salzgeber, J. (1999). Rezension: K. Westhoff & M.-L. Kluck. Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen.FamRZ, 24, 1641-1642.

Stadler, M. & Salzgeber, J. (1999). Berufsethischer Codex und Arbeitsprinzipien für die Vertretung von Kindern und Jugendlichen – Sprachrohr und/oder Interessenvertreter? § 50 FGG – Rolle und Selbstverständnis. FPR, 6, 329-338.

Salzgeber, J. (1999). Gedanken eines psychologischen Sachverständigen zum begleiteten Umgang des Kindes mit einem Elternteil. FamRZ, 15, 975-976.

Salzgeber, J., Stadler, M., Schmidt, S.M. & Partale, C. (1999). Umgangsprobleme – Ursachen des Kontaktabbruchs durch das Kind jenseits des Parental Alienation Syndrome. Kind-Prax, 4, 107-111.

Stadler, M. & Salzgeber, J. (1999). Parental Alienation Syndrom (PAS) – alter Wein in neuen Schläuchen? FPR, 04, 231-235.

Kupfer, M. (1999). Zur Identität „neuer Väter“. Zentralblatt für Jugendrecht, 11, 413-419.

Salzgeber, J. (1998). Auswirkungen des Kindschaftsrechtsreformgesetzes auf die Tätigkeit des psychologischen Sachverständigen im Familiengerichtsverfahren. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 142-156.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1998). Beziehung contra Erziehung – kritische Anmerkungen zur aktuellen Rezeption von PAS. Kind-Prax, 6, 167-171.

Salzgeber, J. (1998). Gedanken eines psychologischen Sachverständigen zur Kindschaftsrechtsreform. Kind-Prax, 2, 43-46.

Salzgeber, J. (1998). Wird die Kindschaftsrechtsreform den Interessen der Kinder gerecht? Überlegungen aus der Sicht eines psychologischen Sachverständigen. FPR, 2, 80-84.

Salzgeber, J., Stadler, M. & Vehrs, W. (1997). Die psychophysiologische Aussagebegutachtung im Rahmen des Familiengerichtsverfahrens. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 213-221.

Salzgeber, J. & Menzel, P. (1997). Psychologische Begutachtung im familiengerichtlichen Verfahren unter ethno-psychologischen Gesichtspunkten. Familie und Recht, 10, 296-299, 11-12, 335-340.

Salzgeber, J.(1997). Hinweis: Familiengerichtstag. Praxis der Rechtspsychologie, 1, 83.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1997). Programm zur Behandlung von Sexualstraftätern – Vorstellung eines in den USA erprobten Interventionsprogrammes. Politische Studien, 2, 141-146.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1997). Programm zur Behandlung von Sexualstraftätern. Zeitschrift für Rechtspolitik, 4, 139-142.

Salzgeber, J. (1996). Neue Entwicklungen im Familienrechtsbereich. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 114-116.

Salzgeber, J. (1996). Schriftliche Ausführungen des psychologischen Sachverständigen zur Frage der Sorge- und Umgangsregelung. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 110-114.

Salzgeber, J. & Zemann, A. (1996). Psychologische Verfahren bei der Begutachtung in Sorge- und Umgangsrechtsverfahren. Beschreibung, Abgrenzung, Nutzen. FPR, 4, 168-175.
Salzgeber, J. & Haase, W. (1996). Ein beispielhafter interdisziplinärer Arbeitskreis zur Kooperation in Familienkonflikten, Erfahrungen eines Arbeitskreises am Amtsgericht München. In: H. Schilling (Hrsg), Wege aus dem Konflikt. Mainz: Matthias-Grünewald Verlag.

Salzgeber, J. (1995). Kosten von psychologischen Gutachten in Sorgerechts- und Umgangsverfahren aus der Sicht des psychologischen Sachverständigen. FPR, 12, 317-318.

Salzgeber, J. (1995). Familienpsychologische Begutachtung im Auftrag der Familiengerichte zur Frage der Rückführung eines Kindes im Rahmen des Haagener Übereinkommens über zivilrechtliche Aspekte internationaler Kindesentführungen. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 43-48.

Salzgeber, J. (1995). Kurze zusätzliche Anmerkung zum ZSGE. Praxis der Rechtspsychologie, 1/2, 30.

Salzgeber, J., Vogel, Ch., Partale, C. & Schrader, W. (1995). Zur Frage der Erziehungsfähigkeit aus Medizinisch – Psychologischer Sicht bei gerichtlichen Fragen zu Sorge- und Umgangsregelungen. FamRZ, 21, 1311-1322.
Salzgeber, J. (1994). Psychologische Begutachtung und Mediation. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 118-121.

Salzgeber, J. (1994). Kurze Anmerkungen zum neuen ZSEG. Praxis der Rechtspsychologie, 2, 88-89.

Haase, W. & Salzgeber, J. (1994). Interdisziplinäre Kooperation in Familiensachen. Familie und Recht, 1, 16-22.

Haase, W. & Salzgeber, J. (1994). Interdisziplinäre Kooperation in Familienkonflikten unter Berücksichtigung der Erfahrungen eines Arbeitskreises am Amtsgericht München. Zentralblatt für Jugendrecht, 1, 10-17.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (1993). Familienpsychologische Begutachtung. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten psychologischer Interventionen. Zentralblatt für Jugendrecht, 5, 238-245.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (1992). Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Interventionen bei der familienrechtlichen Begutachtung. In: A. Kühne (Hrsg.), Aktuelle Beiträge zur Rechtspsychologie. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Salzgeber, J. (1992). Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren. München: Beck.

Salzgeber, J., Scholz, S., Wittenhagen, F. & Aymans, M. (1992). Die psychologische Begutachtung sexuellen Mißbrauchs in Familienrechtsverfahren. FamRZ, 11, 1249-1256.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1992). Psychologische Sachverständigengutachten. Familiendynamik, 4, 375-376.

Salzgeber, J., Vogel, Ch. & Partale, C. (1991). Relevanz von Alkoholproblemen bei Sorge- und Umgangsregelungen aus Psychiatrisch-Psychologischer Sicht. Familie und Recht, 6.

Salzgeber, J. & Höfling, S. (1991). Der diagnostische Prozeß bei der Familienpsychologischen Begutachtung. Ein Beitrag zur Datenbasis und zur Intervention des psychologischen Sachverständigen im Rahmen des Begutachtungsprozesses. Zentralblatt für Jugendrecht, 7/8, 388-394.

Lederle, O., Niesel, R., Salzgeber, J. & Schönfeld, U. (1990). In: Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), em>Eltern bleiben Eltern.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1990). Familienpsychologische Begutachtung. München: Psychologie Verlags Union.

Salzgeber, J., Stadler, M., Drechsel, G. & Vogel, Ch. (1989). Glaubhaftigkeitsbegutachtung. München: Profil.

Salzgeber, J. (1989). Familienpsychologische Begutachtung. München: Profil.

Salzgeber, J. (1988). Mitautor der BDP-Richtlinien für die Erstellung Psychologischer Gutachten.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1986). Die Begutachtung bei familiengerichtlichen Fragestellungen – rechtliche Situation und Möglichkeiten der Begutachtung. In: A. Schorr (Hrsg.), Bericht über den 13. Kongreß für Angewandte Psychologie (S. 327-331). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Salzgeber, J. & Stadler, M. (1985). Gutachtenkonzept der Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichts- und Rechtspsychologie. In: Duss-von-Werdt (Hrsg.), Kindeszuteilung (S. 189-207). Zürich: Institut für Ehe und Familie.